Geschichte des Obst- und Gartenbauvereins Esthal 1912 e.V.

Am 16. Mai 1912 um 15 Uhr - so besagen es die Unterlagen - trafen sich 24 Obstbaumfreunde in Esthal unter der Schirmherrschaft von Regierungsrat Junker - der seinerzeit den Pfosten des königlichen Bezirksmann in Neustadt inne hatte - und dem Königlichen Obstbauleher Herrn Altenwooger um einen neu zu gründenen Verein aus der Taufe zu heben.

Die Gründungsversammlung entschied sich dabei für den Vereinsnamen Obstbauverein Esthal.

Als Grundlage der ersten Vereinssatzung diente die Satzung des seinerzeitigen regionalen Bezirksobstbauvereins, welche bei der damaligen Gründungsversammlung dezidiert Paragraph für Paragraph vorgelesen, beraten und angenommen wurde.

Anschließend wurde aus der Versammlung heraus ein entsprechender Druckauftrag an ein regionales Unternehmen vergeben, um die frisch beschlossene Satzung zu drucken.

Im Zuge der Gründungsversammlung wurde auch die erste Vorstandschaft gewählt, welche ihre Aufgabe für zunächst 3 Jahre wahrgenommen hat.

Erster Vereinsvorsitzender wurde - so die uns vorliegenden Aufzeichnung - Herr Georg Roth.

In diesen ersten 3 Vereinsjahren wuchs die Mitgliedsschar auf 51 Personen an.

Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges ließ die Vereinsaktivitäten, welche sich schwerpunktmäßig bis dahin der Aufzucht und Pfelge von Obstbäumen widmete - ruhen.

1928 wurde aus dem Vereinsvermögen eine fahrbare Obstspritze angeschafft, um die etwa 400 Obstbäume in der Gemarkung Esthal gegen Ungeziefer zu spritzen.

1930 folgte der Ankauf einer Dosenverschließmaschine.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Vereinstätigkeit reaktiviert, neue Vorstände gewählt und sich weiterhin schwerpunktmäßig den Obstbäumen gewidmet.

Im Jahr 1952 planzten die engagierten Mitglieder des Vereins 250 Kirschbaumsetzlinge in der Gemakrung Esthal, die von der Kreisverwaltung gespendet worden waren.

1956 erfolgte der Ankauf einer Obstpresse. Das  Prinzip, wonach die Einwohner Esthals ihr Obst zu festgelegten Zeiten zur Obstpresse bringen konnten und anschließend ihren frisch gepressen Obstsaft wieder mitnehmen konnten, gilt noch heute. Die mittlerweile 60 Jahre alte Obstpress ist noch immer in Betrieb.

Zur  Zeit hat der Obst- und Gartenbau Verein Esthal 140 Mitglieder.

Jährlich finden Schnittkurse statt, ein Obstbaumschnittkurs und ein Ziersträucherschnittkurs. Wir organisieren Weiterbildungsfahren zu Blumenschauen aller Art, wie z.B.  zur BUGA nach Koblenz.

Daneben hat der Verein an der Wegzweigung Hauptstrasse - Waldstrasse eine Grünanlage geschaffen und unterhält und pflegt diese das ganz Jahr. Zudem wird der Dorfbrunnen alljährlich von einigen Vereinsmitgliedern österlich geschmückt.

Das kulturelle und allgemeine Dorfleben wird durch im Zweijahresrhythmus veranstaltete Lindenfeste in der Waldfesthalle bereichtert, ebenso wie die Durchführung der alljährlichen "Eschdler- Spezialität" -das Oigscherrde- am Samstag nach Aschermittwoch, welches am Bildstöckel ausgerichtet wird. Im Herbst laden wir zum Schlachtfest in die Schulturnhalle ein.

Seit der Gründung 1912 bis heute haben 11 verschiedene 1. Vorsitzende die Geschicke des Vereins gelenkt:

- Georg Roth

- Georg Buschlinger

- Franz Kuhn

- Otto Baumann

- Andreas Roth

- Benno Kaiser

- Wendelin Leidner

- Franz Pischulti

- Norbert Wolf